Bürgerwehr-Chefin aus Guerrero aus Haft entlassen

Nestora Salgado ist Kommandeurin der Bürgerwehr von Olinalá in Guerrero und saß fast zewieinhalb Jahre in Haft. Im Menschenrechtszentrum Agustín Pro gab sie nach ihrer Freilassung eine Pressekonferenz (Foto: ejecentral.com)

Mexiko-Stadt, 18. März 2016  – Menschenrechtsorganisationen und die Vereinten Nationen hatten für sie gekämpft. Nun ist Nestora Salgado frei. Am Freitag konnte die Kommandeurn der Bürgerwehr von Olinalá in Guerrero nach gut zweieinhalb Jahren in Haft das Frauengefängnis von Mexiko-Stadt verlassen.

Der jungen Frau war  Mord und Entführung vorgeworfen worden. Ein Gericht entschied nun, dass die Beweise für eine Verurteilung nicht ausreichen.

„Ich bin bestraft worden, weil ich die einfachen Leute verteidigt habe“, sagte Salgado. „Ich bin die Stimme jener, die keine Stimme haben“, sagte Nestora Salgado vor zahlreichen Freunden und der Presse, die vor dem Gefängnis auf sie gewartet hatten.

Salgado, die auch über die US-Staatsbürgerschaft verfügt, war Kommandeurin der Bürgerwehr in dem Dorf Olinalá, berühmt für seine kunstvoll gefertigten Truhen, Kästchen und Tabletts im Bundesstaat Guerrero. Die Bürgerwehren haben dort eine lange Tradition und sind legal. Zuletzt haben sie sich vor allem am Kampf gegen das organisierte Verbrechen beteiligt, das den Bundesstaat immer wieder in negative Schlagzeilen bringt.  (dmz/hl mit Material von dpa)