Connect with us

Panorama

Mexiko: Sicherheitsoffensive nach Mord an mutiger Bürgermeisterin

Cuernavaca/Temixco, 5. Januar 2016 – Gisela Mota wollte in ihrer Heimatstadt Temixco ein neues Sicherheitskonzept einführen, um die Macht des organisierten Verbrechens zu brechen. Nur einen Tag nach Amtsantritt wurde die 33-Jährige ermordet. Jetzt sollen Soldaten und Bundespolizisten durchgreifen. Von Denis Düttmann

Published

on

Der Gouverneur von Morelos, Graco Ramírez, will hart durchgreifen in seinem Bundesstaat (Foto: vozenvoz)

Von Denis Düttmann

Cuernavaca/Temixco, 5. Januar 2016 – Gisela Mota wollte in ihrer Heimatstadt Temixco ein neues Sicherheitskonzept einführen, um die Macht des organisierten Verbrechens zu brechen. Nur einen Tag nach Amtsantritt wurde die 33-Jährige ermordet. Jetzt sollen Soldaten und Bundespolizisten durchgreifen.

So darf man sich eine feindliche Übernahme vorstellen: Eskortiert von Soldaten und Bundespolizisten marschiert der Sicherheitschef des mexikanischen Bundesstaats Morelos im Morgengrauen in das Polizeipräsidium der Großstadt Cuernavaca und übernimmt das Kommando. Viel ausrichten können die städtischen Polizisten gegen den Coup nicht. Schon zu Jahresbeginn hatte Sicherheitschef Alberto Capella die Waffen und Funkgeräte der renitenten Beamten einkassieren lassen.

Mit der Aktion reagiert die Regierung von Morelos auf den Mord an einer Bürgermeisterin in der nahe gelegenen Stadt Temixco. Gisela Mota war nur einen Tag nach ihrem Amtsantritt erschossen worden. Aus Uzis feuerten die Attentäter vor ihrem Haus auf die junge Politikerin. Auch zwei ihrer Begleiter starben in dem Kugelhagel. Gouverneur Graco Ramírez macht das Verbrechersyndikat „Los Rojos“ für die Tat verantwortlich. Die Bande kämpft in Morelos und im Nachbarstaat Guerrero mit rivalisierenden Banden um die Kontrolle des Drogenhandels.

Ihm Rahmen einer neuen Sicherheitsoffensive stellte der Regierungschef nun 15 Gemeinden seines Bundesstaats unter Zwangsverwaltung. Die städtische Polizei gilt in Mexiko als korrupt und in vielen Fällen vom organisierten Verbrechen unterwandert. Deshalb sollen die lokalen Polizeieinheiten abgeschafft und durch ein integriertes Sicherheitswesen auf bundesstaatlicher Ebene abgelöst werden – dem „Mando Único“ (Einheitliches Kommando).

Widerstand gegen neue Befehlsstruktur

Zahlreiche Bürgermeister widersetzen sich der neuen Befehlsstruktur, die nun ermordete Bürgermeisterin Mota hingegen befürwortete das Konzept. Gouverneur Ramírez glaubt, dass sie deshalb sterben musste. „Das organisierte Verbrechen will seine Kontrolle über die Polizei wieder erlangen. Deshalb ist es gegen Mando Único“, sagt der Regierungschef. „Die Tat war eine klare Drohung an die neuen Bürgermeister, damit sie die Strategie des Mando Único nicht akzeptieren.“

Die Verbrecherbosse würden noch nicht einmal davor zurückschrecken, direkt in den Rathäusern anzurufen und Forderungen zu stellen, heißt es aus Sicherheitskreisen. Sie verlangten die Kontrolle über die örtliche Polizei, Barzahlungen aus dem städtischen Haushalt und die Zuteilung öffentlicher Aufträge.

Das neue Sicherheitskonzept wird allerdings nicht überall begrüßt. Die Zeitung „La Unión de Morelos“ warf der Regierung in einem Editorial Opportunismus vor und kritisierte, sie nutze den Mord an Mota aus, um eine Strategie durchzupeitschen, die erwiesenermaßen nicht funktioniere.

Blanco: Das ist ein Staatssreich

Zu den größten Kritikern des neuen Sicherheitskonzepts gehört der neue Bürgermeister der Landeshauptstadt Cuernavaca, eine der gefährlichsten Kommunen in Mexiko. „Das ist ein Staatsstreich“, sagt der ehemalige Fußballprofi Cuauhtémoc Blanco. „Wenn mir oder meinen Mitarbeitern etwas passiert, mache ich den Gouverneur dafür verantwortlich.“ Blanco will, dass die Sicherheitsverantwortung weiterhin in den Händen der Städte und Gemeinden bleibt.

„Ich habe mich mit Cuauhtémoc Blanco getroffen. Er war sehr unverschämt, und er versteht nicht, was beim Kampf gegen das organisierte Verbrechen auf dem Spiel steht“, sagt Gouverneur Ramírez. „Hinter ihm stehen Leute, die seine mangelnde Erfahrung ausnutzen, damit die Verbrechergruppen in Cuernavaca Fuß fassen können.“ Sogar der Sicherheitschef der Hauptstadt von Morelos unterhalte Kontakte zum organisierten Verbrechen.

Bürgermeisterin Mota hatte sich am Tag ihrer Amtsübernahme an Neujahr öffentlich zum Mando Único bekannt. Das war offenbar das Todesurteil für die 33-jährige Politikerin der Linkspartei PRD. „Gisela Mota wollte keinen Polizeischutz. Sie war sauber, sehr beliebt und wir werden sie vermissen“, sagt Gouverneur Ramírez. (dmz/dpa/hl)

Continue Reading

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Nackt und gefoltert: Neun Leichen auf Landstraße in Veracruz abgelegt – Warnung an Innenminister

Sport2 Monaten ago

Weltrekord: Mit verbundenen Augen 4080 Schritte über die Sumidero-Schlucht in Mexiko

Panorama2 Monaten ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft2 Monaten ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport2 Monaten ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen3 Monaten ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen3 Monaten ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama3 Monaten ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft3 Monaten ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung