Träume der Unsterblichkeit: Fotografie Mexikos des 19. Jahrhunderts im Museo Nacional San Carlos

 

Die Ausstellung „Träume der Unsterblichkeit“ gewährt tiefe Einblicke ins gesellschaftliche Leben in Mexiko im 19. Jahrhundert (Foto: Conaculta)

Mexiko-Stadt, 18. Dezember 2015 – Die “Selfies” und Visitenkarten der Neuzeit sind bekannt. Aber welche Formen der Selbstdarstellung haben die Mexikaner im 19. Jahrhundert gewählt? Gemalte wie fotografierte Beispiele zeigt nun die Ausstellung “Sueños de inmortalidad. Tarjetas de visita y retratos del siglo 19” im Museo Nacional de San Carlos.

Diese Ausstellung, Teil des Festivals „Foto México“, ermöglicht dem Betrachter anhand von 117 Werken der frühen mexikanischen Fotografiekunst einen intimen Einblick in die gesellschaftliche Identität des 19. Jahrhunderts. Persönliche Porträts laden dazu ein, in die Lebensgeschichte der abgebildeten Menschen einzutauchen.

Ein bedeutendes Thema in dieser Epoche war die Suche nach Modernität – so suchten sich die Personen auf möglichst fortschrittliche und elegante Weise zu präsentieren. Mit der Ausstellung soll eine Brücke geschlagen werden zwischen gemalter und fotografierter Portaitkunst: „Diese Ausstellung ist ideal, um den porträtierten Personen Unsterblichkeit zu verleihen“, erklärte Carmen Gaitán, Direktorin des Museo Nacional de San Carlos, das Thema der Schau.

Die Ausstellung, die sich in die zwei thematische Schwerpunkte: „Die Suche nach Modernität“ und „Ein Augenblick der Ewigkeit“ aufteilt, bietet mehrere interaktive Plattformen. Eine Zeitleiste zeigt das historische Panorama der Epoche, außerdem haben die Besucher die Möglichkeit, sich selbst im Stil des 19. Jahrhunderts zu fotografieren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Museo de San Carlos.

Sueños de inmortalidad. Tarjetas de visita y retratos del siglo 19, Puente de Alvarado No. 50, Col. Tabacalera Del. Cuauhtémoc, 06030 México, D.F. Dienstags bis Sonntags 10:00 – 18:00 Uhr. Sonntags freier Eintritt. Bis 27. März 2016. (dmz/sw/hl)