Connect with us

Panorama

„Wohlstandskranker“ Texaner kämpft juristisch gegen Auslieferung in seine Heimat

Los Angeles, 1. Januar 2016 – Ethan Couch, der betrunken vier Menschen totgefahren hatte und wegen „Wohlstandskrankheit“ mit Bewährung davon kam, kämpft mit rechtlichen Mitteln gegen seine Abschiebung in die USA. Bei der Festnahme des 18-Jährigen hätten mexikanische Behörden möglicherweise gegen Menschenrechte verstoßen, berichtete die „Dallas Morning News“ unter Berufung auf Rechtsexperten.

Published

on

 

Der „wohlstandskranke“ Ethan Couch will nicht in seine Heimat USA ausgeliefert werden (Photographer / Twitter)

Advertisement

Los Angeles, 1. Januar 2016  Ethan Couch, der betrunken vier Menschen totgefahren hatte und wegen “Wohlstandskrankheit” mit Bewährung davon kam, kämpft mit rechtlichen Mitteln gegen seine Abschiebung in die USA. Bei der Festnahme des 18-Jährigen hätten mexikanische Behörden möglicherweise gegen Menschenrechte verstoßen, berichtete die “Dallas Morning News” unter Berufung auf Rechtsexperten. Der Prozess könnte sich damit Wochen oder gar Monate verzögern.

Der Texaner hatte im Alter von 16 Jahren vier Menschen totgefahren, war aber einer Gefängnisstrafe entgangen. Das Gericht urteilte damals, er sei „wohlstandskrank“, als verwöhntes Kind reicher Eltern seien ihm nie Grenzen aufgezeigt worden.

Die US-Staatsanwaltschaft strebt an, den Fall von einem Jugendgericht zu einem Gericht für Erwachsene zu verlegen. Sollte dem Teenager der Prozess als Erwachsener gemacht werden, drohen ihm wegen fahrlässiger Tötung unter Trunkenheit bis zu 20 Jahre Haft. Er hatte sich mit seiner Mutter Tonya Couch (48) nach Mexiko abgesetzt, wo er vor einer Woche im Badeort Puerto Vallarta festgenommen wurde.

Tonya Couch konnte Mexiko bereits verlassen, sie sollte vor ihrer Rückkehr nach Texas über das Wochenende aber in einem Gefängnis in Los Angeles bleiben. In dem Südstaat könnte ihr eine Haftstrafe drohen. Würde sie wegen der vereitelten Festnahme eines jugendlichen Straftäters verurteilt, müsste sie für zwei bis zehn Jahre hinter Gittern. Ihre Kaution wurde auf eine Million Dollar (rund 921 000 Euro) festgesetzt.

Advertisement

Vor Weihnachten war Couch in einem Video zu sehen, dass ihn vermutlich bei einer Bierparty zeigt. Alkoholkonsum wäre ein Verstoß gegen die Bewährungsauflagen, auf die eine Gefängnisstrafe steht. (dpa/dmz/hl)

Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen1 Monat ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen1 Monat ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama1 Monat ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung