Parlamentswahl in Venezuela für Dezember anberaumt

 

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro bangt um seine Mehrheit im Parlament. (Foto: Al Momento)

Caracas, 22. Juni 2015 – Die wochenlangen Proteste der Opposition in Venezuela zeigen offenbar Wirkung: Die Wahlbehörde hat endlich einen Termin für die Parlamentswahl festgelegt. Am 6. Dezember sind die Venezolaner aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Die Regierungspartei von Präsident Nicolás Maduro könnte erstmals seit 16 Jahren die Mehrheit verlieren.

Nach wochenlangen Protesten der Opposition sind im südamerikanischen Venezuela Parlamentswahlen für den 6. Dezember anberaumt worden. Das teilte die Wahlbehörde des Landes mit. Damit wurde eine wesentliche Forderung des inhaftierten Oppositionsführers Leopoldo López erfüllt, der über mehrere Wochen in den Hungerstreik getreten war. Auch bei den jüngsten Protesten gegen die linksgerichtete Regierung hatten die Demonstranten die Festlegung eines Wahltermins verlangt.

Die Opposition befürchtete, dass Präsident Nicolás Maduro die Wahlen wegen der schlechten Umfragen verschleppen könnte. Angesichts der trotz riesiger Öl-Vorkommen schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise in dem südamerikanischen Land ist die Zustimmung zu der Regierungspolitik stark gefallen.

Im April sah das Meinungsforschungsinstitut Datanálisis die sozialistische Regierungspartei bei nur noch 25 Prozent, die Opposition bei über 45 Prozent. Damit würden die regierenden „Chavisten“ erstmals seit 16 Jahren die Kontrolle über die Nationalversammlung verlieren. (dmz/ds mit Material von dpa)




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*