Peña Nieto wird in England mit Protesten empfangen

 

Ehrenvoller Empfang vor dem Buckingham Palace für Präsident Enrique Peña Nieto (Foto: almomento.mx)

London, 3. März 2015 – Die Queen hat Präsident Enrique Peña Nieto in London mit militärischen Ehren zum Staatsbesuch empfangen. Eine weniger ehrenvolle Begrüßung erwartet ihn am Nachmittag. Menschenrechtler haben massive Proteste vor dem Regierungssitz in der Downing Street angekündigt.

Begleitet von zahlreichen Protesten gegen ihren Gast hat Queen Elizabeth II. in London den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto zu einem dreitätigen Staatsbesuch empfangen. Bei dem Empfang mit militärischen Ehren waren auch Peña Nietos Ehefrau Angélica Rivera sowie Prinzgemahl Philip und Thronfolger Prinz Charles mit seiner Frau Camilla sowie Premierminister David Cameron zugegen.

Am Nachmittag wollten mehrere Hundert vor dem Regierungssitz in der Downing Street gegen das mexikanische Staatsoberhaupt demonstrieren und auf die problematische Menschenrechtssituation in Mexiko aufmerksam machen. Die Gruppe „Yo soy 132 Londres“ kündigte weitere Proteste während seines Aufenthalts in Großbritannien an. „Yo soy 132 Londres“ hatte bereits in einem Brief an die Queen eine Untersuchung im Fall der vermissten Studenten aus Ayotzinapa gefordert.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat in einer Petition den Stopp von Folter in Mexiko gefordert. Amnesty bezeichnete die Situation in dem amerikanischen Land in seinem aktuellen Bericht zur weltweiten Lage der Menschenrechte als „außer Kontrolle“ – im vergangenen Jahrzehnt habe sich dort die Zahl der gemeldeten Folter-Vorfälle versechsfacht. (dmz/dpa/ds)