tonalÁtonal: Ensemble Liminar spielt Schumann und Kurtàg

 

Das junge mexikanische Ensemble Liminar besteht aus einer wechselnden Gruppe von bis zu 25 Musikern (Foto: conarte.org.mx)

Mexiko-Stadt, 30. November 2014 – Im Rahmen der Reihe tonalÁtonal wird das mexikanische Ensemble Liminar am 3. Dezember (20:30 Uhr) im Goethe-Institut in Mexiko-Stadt das letzte Konzert für dieses Jahr geben und so den ersten Zyklus dieser Reihe abschließen. Das Konzert wird im Zeichen des Komponisten Robert Schumann stehen. Als besonderes Bonbon werden aber als Premieren in Mexiko Werke des zeitgenössischen ungarischen Komponisten György Kurtàg aufgeführt.

Das sind aber nicht die einzigen „Premieren“ des Abends: Mit diesem Konzert wird zudem der Bechstein-Flügel, den das Goethe-Institut für das Auditorium erworben hat, eingeweiht. Das Programm ist deshalb ganz auf das Tastenspiel ausgerichtet und wird sich um die Figur Robert Schumanns, des großen Düsseldorfer Komponisten der Romantik, drehen. Von ihm werden das Spätwerk Märchenerzählungen für Klarinette, Viola und Klavier sowie das Klavierquartett, op. 47, zu hören sein.

 Durch seine vielschichtige Persönlichkeit und seine Nähe zur Literatur und Philosophie wurde Schumann zur wichtigen Identifikationsfigur für viele zeitgenössische Komponisten. Unter ihnen sticht György Kurtag hervor, der oft sehr knappe, fast aphoristische Stücke schreibt, voll mit Verweisen auf eine reiche musikalische Tradition, die von Guillaume de Machaut über Beethoven und Schumann bis hin zu Webern und Bartok reicht. Von Kurtag stehen einige Stücke aus der Sammlung Games für Streichtrio auf dem Programm sowie die Hommage à R. Sch., die für die gleiche Besetzung wie Schumanns Märchenerzählungen gesetzt ist und den Mittelpunkt des Konzerts bildet.

Das junge mexikanische Ensemble Liminar besteht aus einer wechselnden Gruppe von bis zu 25 Musikern. Den Kern des Ensembles bilden zwölf Musiker, die zum größten Teil in Mexiko-Stadt leben und arbeiten. Alexander Bruck, einer der künstlerischen Leiter von Liminar, kuratiert die neue Musikreihe tonalÁtonal am Goethe-Institut Mexiko und setzt sich aktiv für die Verbreitung der Neuen Musik in Mexiko ein.

Die Reihe „tonalÁtonal“ im Goethe-Institut Mexiko ist möglich dank der großzügigen Unterstützung der Kulturstiftung der deutschen Industrie.

3. Dezember, 20:30 Uhr, Goethe-Institut Mexiko,  Auditorium Altana, Tonalá 43, Col. Roma, Mexiko-Stadt, Eintritt frei. (dmz/GI/hl)