Touristenschiff verunglückt vor Costa Ricas Küste

 

Das Rote Kreuz konnte 106 Überlebende des Schiffsunglücks vor der Küste Costa Ricas retten (Foto: Cruz Roja Costarricense)

San José, 8. Januar 2015 – Vor der Westküste von Costa Rica ist ein Katamaran in Seenot geraten und gekentert. Drei Passagiere aus den USA, Kanada und Großbritannien kamen bei dem Unglück ums Leben. Insgesamt waren laut der Passagierliste 109 Menschen an Bord des Touristenschiffs.

Bei einem Schiffsunglück vor der Westküste von Costa Rica sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. 106 Überlebende konnten gerettet werden, teilte das Rote Kreuz am Donnerstag mit. Bei den Toten handelt es sich demnach um einen 80-Jährigen Briten, eine 70-Jährige Kanadierin sowie eine 68-Jährige US-Amerikanerin.

 Insgesamt waren laut der Passagierliste 109 Menschen an Bord des Touristenschiffs. Der Katamaran sei etwa sechs Seemeilen (elf Kilometer) vor Punta Leona im Pazifik in Seenot geraten, teilte das Sicherheitsministerium des mittelamerikanischen Landes mit. Laut Medienberichten hatte sich das Schiff überschlagen. Bei dem Rettungseinsatz waren ein Hubschrauber, ein Flugzeug und drei Boote im Einsatz. (dmz/dpa/ds; Foto: Cruz Roja Costarricense)