In Mexikos Pipelines fließen nur noch Benzinvorprodukte

 

Mexikos Staatskonzern Pemex will gegen Spritdiebstahl vorgehen (Foto: Christian Frausto Bernal / Flickr)

Mexiko-Stadt, 17. Februar 2015 – Immer wieder zapfen kriminelle Banden illegal von Pipelines Sprit ab. Pemex entgingen so im letzten Jahr Einnahmen von 17 Milliarden Pesos. Nun zieht der Konzern Konsequenzen: Ab sofort fließen nur noch Vorprodukte von Benzin und Diesel durch die Rohre. Erst in den Lagern werden die fertigen Treibstoffe angesetzt.

Wegen der grassierenden Spritdiebstähle in Mexiko pumpt das staatliche Energieunternehmen Petróleos Mexicanos (Pemex) künftig nur noch Vorprodukte von Benzin und Diesel durch seine Pipelines. Erst in den Lagern werde die richtige Mischung der Treibstoffe angesetzt, teilte Pemex am Dienstag mit. Die Vorprodukte könnten von den Autofahrern nicht genutzt werden. Damit soll der Diebstahl unattraktiv gemacht werden.

Die Kunden wies das Unternehmen an, nur Benzin und Diesel von offiziellen Pemex-Verkaufsstellen zu tanken. Andernfalls könne es zu Motorschäden kommen.

Kriminelle Banden zapfen in Mexiko regelmäßig die Pipelines an und stehlen Benzin. Im vergangenen Jahr erlitt Pemex dadurch Verluste in Höhe von 17 Milliarden Pesos (etwa 1 Milliarde Euro). Die illegalen Entnahmen führen zudem immer wieder zu Umweltverschmutzung und Explosionen, bei denen Menschen verletzt oder sogar getötet werden. (dmz/ds mit Material von dpa)