Connect with us

Nachrichten

Nobelpreisträger Molina

Cancún, 20. Mai 2014 – Mexiko sollte für den Verbrauch und die Entwicklung erneuerbarer Energien in Mexiko Anreize schaffen und sich rechtzeitig um internationale Finanzierung dafür bemühen. Das erklärte am Montag der mexikanische Chemiker und Nobelpreisträger von 1995

Published

on

Mexiko sollte sich rechtzeitig um internationale Finanzmittel für die Entwicklung erneuerbarer Energien bewerben – Größte Herausfordeurng: Das Wegkommen von fossilen Brennstoffen

Cancún, 20. Mai 2014 – Mexiko sollte für den Verbrauch und die Entwicklung erneuerbarer Energien in Mexiko Anreize schaffen und sich rechtzeitig um internationale Finanzierung dafür bemühen. Das erklärte am Montag der mexikanische Chemiker und Nobelpreisträger von 1995, Mario Molina, an Montag auf dem Regionalen Forum für Erneuerbare Energien Quintana Roo 2014. Bisher gebe es in diesem Bereich keine klare Planung, meinte der Umweltexperte.

Advertisement

Um über mehr Optionen zu verfügen, sei es wichtig, für die Entwicklung von Technologien Anreize zu schaffen, denn der Fortschritt bei den Technologien führe dazu, dass die Preise sinken. Molina verwies in diesem Zusammenhang besonders auf die Solarenergie. So seien die Preise für Photovoltaikzellen spektakulär gesunken.

“Mexiko hat ein sehr großes Potential, also müssen Anreize für den Verbrauch und die Entwicklung von Technologien zur Gewinnung erneuerbarer Energien geschaffen werden”, sagte Molina. Mexiko sollte sich rechtzeitig um internationale Mittel bewerben, die es geben werde.

Es sollte „klar sein, dass Umwelt und wirtschaftliche Entwicklung nicht verfeindet sind“, sagte der Wissenschaftler im Hinblick auf die Diskussionen über die Energiereform in Mexiko. Ein starkes finanzielles Wachstum könne sehr wohl mit einer prosperierenden Umwelt einhergehen.

Es zeichneten sich wichtige Veränderungen bei der Art und Verfügbarkeit von Energien für die Gesellschaft ab. Die Reformen in diesem Bereich müssen bewirken, dass ihre Produktivität verbessert und gleichzeitig die Umwelt geschützt werde. „Jetzt ist es wichtig, den Einsatz erneuerbarer Energien gut zu planen“, betonte Molina. Denn die größte Herausforderung in der Zukunft werde sein, von den fossilen Brennstoffen wegzukommen, „aber möglich ist das.“ (dmz/hl; Artikelbild: www.almomento.mx)

Advertisement

{fshare}

Advertisement
Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen1 Monat ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen1 Monat ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama1 Monat ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung