OECD-Weltverkehrsforum

Mexiko-Stadt/ Leipzig, 24. Mai – Der Verkehr in Mexiko-Stadt stellt für fast jeden seiner Bewohner alltäglich eine Herausforderung dar. Deshalb ist er ein zentrales Thema für die Regierung des Bundesdistrikts.So wurde unter der Federführung des Regierungschefs von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera, ein Strategiepapier für ein integrales Verkehrsprogramm (Programa Integral de Movilidad/PIM) erarbeitet, das der Transport- und Verkehrsminister des Bundesdistrikts, Rufino H. León Tovar auf dem OECD-Weltverkehrsforum vorgestellt, das vom 21. Bis 23. Mai in Leipzig veranstaltet wurde. Es gilt als das weltweit wichtigste seiner Art.

Wie das Ministerium jetzt in Mexiko-Stadt mitteilte, umfasst das Programm sechs Punkte: ein integrales Transportsystem, Straßen für alle, mehr Bewegung mit weniger Autos, Verkehrskultur, Logistiktransport und Transportentwicklung. „PIM stellt eine multisektorale Vision dar“, erklärte León Tovar auf dem Plenum „Schaffung bewohnbarer Städte in einer sich stetig verändernden Landschaft“.

„Zum ersten Mal sollen die Zivilgesellschaft, die Universitäten, das Transportwesen sowie die Regierung an einem Modell arbeiten, das das Ziel einer nachhaltigen Stadtverkehrspolitik hat“, so Tovar weiter. PIM solle für eine Verbesserung in den Bereichen Umwelt, Tourismus, Wirtschaft und Gesellschaft sorgen. Er fügte hinzu, dass es sich um ein “innovatives Gesetz” handeln werde, das aus den Forderungen der Stadtbevölkerung entstanden sei. Es soll „eine neue gesellschaftliche Realität mit besseren Alternativen zur Fortbewegung“ geschaffen werden. Der Verkehr sei die Achse für eine wirtschaftliche und soziale Entwicklung in der Stadt als auch im ganzen Land, hob León Tovar hervor.

Zum siebten Jahrestag des Programms „Beweg dich auf dem Rad“ („Muévete en bici“) hatte Bürgermeister Mancera vor zwei Wochen verkündet, dass die Metrobus-Strecken um 40 Kilometer verlängert werden sollen. Auch sollen weitere Radwege in verschiedenen Stadtbezirken entstehen. Den Anfang soll eine neun Kilometer lange Strecke vom Stadtteil Condesa zum Olympia-Schwimmbad Juan de la Barrera machen.

León Tovar unterstrich, dass sich in der mexikanischen Hauptstadt bereits vieles verändert habe. Besonders seit einem Jahr sei die Zahl der Radfahrer in der Hauptstadt rasant angestiegen. Diese Veränderungen sollen mit dem integralen Verkehrsprogramm weiter unterstützt werden.

Das Weltverkehrsforum ist eine weltweit aktive Kommunikationsplattform, die 2006 als Sonderorganisation der OECD aus der am 17. Oktober 1953 gegründeten Europäischen Verkehrsministerkonferenz hervorgegangen ist. Seit 2008 ist Deutschland ständiger Gastgeber des Gopfels, der jährlich in Leipzig stattfindet und an dem neben den Verkehrsministern aller OECD-Länder etwa 1.000 hochrangige Vertreter aus über 70 Staaten teilnehmen. (dmz/mik/hl)

{fshare}




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*