Connect with us

Nachrichten

Krise wirft Schatten auf das Olympia-Spektakel von Río

Rio de Janeiro, 28. Dezember 2015 – Eduardo Paes humpelt derzeit auf Krücken zu Terminen, Rios Bürgermeister hat sich ausgerechnet beim Tanzen auf der Weihnachtsfeier seiner Stadtverwaltung den Fuß gebrochen. Eine akute Versorgungskrise in den Krankenhäusern der Stadt sorgt für Proteste. Auch die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele kommen derzeit eher an Krücken daher, statt Vorfreude ein ganzes Bündel an Problemen. Von Georg Ismar

Published

on

Der Olympiapark Barra (Heusi Action / Andre Motta ‏ / Twitter)

Von Georg Ismar

Advertisement

Rio de Janeiro, 28. Dezember 2015  Eduardo Paes humpelt derzeit auf Krücken zu Terminen, Rios Bürgermeister hat sich ausgerechnet beim Tanzen auf der Weihnachtsfeier seiner Stadtverwaltung den Fuß gebrochen. Eine akute Versorgungskrise in den Krankenhäusern der Stadt sorgt für Proteste. Aauch die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele kommen derzeit eher an Krücken daher, statt Vorfreude ein ganzes Bündel an Problemen.

220 Tage noch bis zu den ersten Olympischen Spielen in Südamerika. Und anders als in Athen, als das Olympiastadion 2004 erst kurz vor der Eröffnung fertig wurde, sind es gar nicht so die Sportstätten, die Sorgen bereiten. Im Olympiapark in Barra, knapp 40 Kilometer von der Copacabana entfernt, sind die Sportstätten zu 95 Prozent fertiggestellt. Lediglich beim Velodrom könnte es etwas knapp werden.

Es sind vor allem externe Faktoren, die Paes zu einem Krisenmanager machen. Die Landeswährung Real hat an Wert gegenüber dem US-Dollar und dem Euro verloren. Da viele Rechnungen in Dollar beglichen werden müssen, muss heftig gespart werden. Das Budget der Organisatoren ist auf 7,4 Milliarden Real begrenzt, vor ein paar Monaten waren das noch über zwei Milliarden Euro, jetzt sind es nur noch 1,7 Mrd. Euro.

Das Budget beinhaltet nicht den Bau von Stadien, sondern Kosten für Eröffnungs- und Schlussfeier, Unterkunft, Transport und Verwaltung. Kommunikationschef Mario Andrade brachte ins Spiel, dass die Athleten die Kosten für Klimaanlagen selbst tragen sollen. Auch bei der Zahl der Fernseher im Olympischen Dorf könnte gespart werden, auch die Eröffnungsfeier dürfte weniger opulent als die in London 2012 ausfallen, bei der James Bond ein spektakuläres Gastspiel hatte.

Advertisement

Spiele der Herzen mit anschließendem Tourismusboom

Die Klimaanlagen-Idee brachte viel Kritik. Auf Anfrage betont Sprecher Lucas Dantas nun: “Wir werden in allen Apartments Klimaanlagen einbauen. Kein Sportler muss dafür zahlen.“ Auch die Zahl von 70 000 Freiwilligen bleibe bestehen. Paes betont, er wolle nachhaltige Spiele. Sein Vorbild lautet Barcelona 1992: Spiele der Herzen mit vertretbaren Kosten und einem anschließenden Touristenboom.

Die meisten Wettbewerbe – darunter Schwimmen, Radfahren, Handball, Basketball, Turnen und Tennis – finden draußen in Barra statt. Jetzt schon eine eigene Stadt, wird die Ausdehnung der 6,5-Millionen-Stadt Rio so vorangetrieben. Viel neuer Wohnraum soll entstehen – und eine der drei Carioca-Hallen nach den Spielen zu einer Schule umgebaut werden. Aber: Die Bewohner der angrenzenden Favela Vila Autódromo beklagen Repression und Verdrängung durch die Militärpolizei.

Die Gesamtkosten mit Stadienbauten und Infrastrukturmaßnahmen liegen derzeit laut Paes bei 38,7 Milliarden Real (8,9 Mrd. Euro), davon sollen 57 Prozent aus privaten Mitteln kommen. Es soll keine „weißen Elefanten“, geben, Bauten, die danach vergammeln. Eine Lehre aus der Fußball-WM. So gibt es auch kein „echtes Olympiastadion“. Im Stadion des Fußballvereins Botafogo finden die Leichtathletikwettbewerbe mit Superstar Usain Bolt statt, es bietet aber nur 60 000 Zuschauern Platz. Eröffnungs- und Schlussfeier finden im Fußballtempel Maracanã statt. Die Spiele werden in der ganzen Stadt verteilt stattfinden.

Advertisement

Gastgeber mit bescheidenen sportlichen Aussichten

Es gibt vor allem fünf Risiken, die die Organisatoren umtreiben: Die ökonomische Krise des Landes, ein Korruptionsskandal, der seit 2014 die Justiz beschäftigt. Dazu kommen eher bescheidene sportliche Aussichten der Gastgeber und das Umweltproblem in der berühmten Guanabara-Bucht, wo die Segler ihre Entscheidungen haben werden. Zudem droht die Metro-Linie zum Olympiapark als größtes Infrastrukturprojekt nicht rechtzeitig fertig zu werden.

Dawid Danilo Bartelt, Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Rio, hat sich ausführlich mit den sportlichen Großereignissen Fußball-WM und Olympia beschäftigt. Er erwartet nichts Gutes. „Die hochfliegenden Versprechen, welche Verbesserungen die Fußball-Weltmeisterschaft der Männer 2014 den Menschen in Brasilien bringen sollte, sind nicht eingehalten worden“, schreibt er einer neuen Analyse. „Im Gegenteil: Die teuerste WM aller Zeiten hat dem Land nicht nur eine bittere sportliche Enttäuschung beschert; auch die ökonomischen und sozialen Kosten werden das Land noch langfristig beschäftigen“, so Bartelt.

Sozialschwache Bürger werden aus ihren Stadtteilen verdrängt

Advertisement

Sicher, es würden nun neue Metro- und Schnellbuslinien gebaut, aber letztlich würden einige wenige Investoren und Baufirmen profitieren, und tausende sozial schwache Bürger würden aus ihren Stadtteilen verdrängt. Das berge sozialen Sprengstoff. „Was bereits vor der WM begann, geht nun weiter“, kritisiert Bartelt eine zunehmende Repression in Rio. „Die Polizei „sammelt“ Straßenkinder und andere Obdachlose verstärkt ein, und mehr Jugendliche kommen in Haft.“

85 000 Sicherheitskräfte werden vor und während Olympia im Einsatz sein, schon jetzt ist die Präsenz spürbar erhöht. Oft schaffen es die Brasilianer ja mit ihrem „Tudo-Bem“-Optimismus, Dinge die schlecht aussehen, positiv zu wenden. Bürgermeister Paes jedenfalls ist Mr. Optimismus. Und jenseits aller Risiken, eines ist sicher: Rio de Janeiro 2016 wird der Welt großartige, einmalige Bilder bescheren. (dpa/dmz/hl)

Advertisement
Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen1 Monat ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen1 Monat ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama1 Monat ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung