Sexy und verführerisch? Enrique Peña Nieto oder Justin Trudeau?

 

Sexy und verführerisch? Präsident Enrique Peña Nieto (li) gehört für philippinische Twitter-User zu den heißesten Männern auf dem APEC-Gipfel (Regierung Kanada)

Manila, 18. November 2015 – It’s getting hot in here: Während in Manila auf dem APEC Gipfel über den globalen Handel und Umweltschutz beraten wird, entbrennt auf Twitter eine ganz andere Diskussion. Über den Hashtag „#APEChotties“ stimmen die Philippinen über den „sexiest man” des Asien-Pazifik Forums ab.

Zu den Favoriten der Philippenen gehören vor allem Mexikos President Enrique Peña Nieto, 49, und der kanadische Premierminister Justin Trudeau, 43.

Der amerikanische Präsident Barack Obama befindet sich ebenfalls auf dem Gipfel. Er scheint sich aber zumindest rein äußerlich nicht gegen seine Widersacher durchsetzen zu können. Genau so geht es Xi Jinping, der Staatspräsident von China bleibt beim APEC Schönheitswettbewerb so gut wie unberücksichtigt. Das gilt auch für die meisten anderen der 21 Abgesanten der Pazifikländer, die das APEC-Forum einmal im Jahr zusammenbringt.

„Auf den Philippinen steigen die Temperaturen“ weiß nach dem Eintreffen der beiden Präsidenten „Kristin“ auf Twitter zu berichten. Unter dem Hashtag „#APEChotties“ bricht geradezu ein viarles Feuer über das Thema aus. Das überrascht nur wenig, wenn man sich die letzten Studien zum Thema Social Media anschaut. Die Philippinen gehören demnach zu den aktivsten Nutzern von Twitter und Co. Geschlagene vier Stunden verbringen sie täglich auf den interaktiven Plattformen.

Die Debatte über den „sexiest man“ verleiht dem sonst so ernsten Forum etwas Farbe. (dmz/vs/hl mit Material von dpa)