Connect with us

Nachrichten

Umweltalarm in Jalisco

Guadalajara, 2. September 2014 – Nach dem Tod Hunderttausender Fische in einem See im Westen Mexikos suchen Experten nach einer Erklärung für das mysteriöse Massensterben. Bis Dienstagabend wurden insgesamt 82 Tonnen Fischkadaver aus dem See Cajititlán im Bundesstaat Jalisco

Published

on

Guadalajara, 2. September 2014 – Nach dem Tod Hunderttausender Fische in einem See im Westen Mexikos suchen Experten nach einer Erklärung für das mysteriöse Massensterben. Bis Dienstagabend wurden insgesamt 82 Tonnen Fischkadaver aus dem See Cajititlán im Bundesstaat Jalisco geborgen, teilte das nationale Umweltministerium mit. Es gebe noch mehr tote Fische in dem See, die Bergungsarbeiten werden fortgesetzt.

Fischer waren mit ihren Booten auf dem See unterwegs, um das Wasser von den toten Fischen zu reinigen. Im Fernsehen war zu sehen, wie Helfer die Kadaver am Ufer mit Baggern und Schubkarren wegschafften. Bei den Fischen handelt es sich um den Popoche-Barsch, der in der Region nicht kommerziell gefangen wird.

Möglicherweise entsorgten örtliche Kläranlagen ihre Abwässer in dem See. Dorfbewohner sollen der Umweltschutzbehörde im Bundesstaat Jalisco  erklärt haben, dass die Betreiber der Anlagen nicht ordnungsgemäß arbeiteten. Eine Ursache könnte Experten zufolge auch eine erhöhte Wassertemperatur und ein damit verbundener Sauerstoffmangel sein.

Advertisement

Eine natürliche Ursache für das Fischsterben sei unwahrscheinlich, hatte dagegen die Leiterin der Umweltschutzbehörde im Bundesstaat Jalisco, Magdalena Ruiz Mejía, am Montag erklärt. In diesem Jahr sei es bereits viermal zu ähnlichen Ereignissen gekommen. Nun seien Wasser- und Gewebeproben genommen und zur Analyse an ein forensisches Institut geschickt worden, sagte Mejía. Eingeschaltet wurde auch die Nationale Menschenrechtskommission, die auch Behörden in Mexiko auf Fehlverhalten ihrer Mitarbeiter untersucht.

Erst vor knapp einem Monat wurde eine ganze Region durch die Verschmutzung der Flüsse Bacanuchi und Sonora im gleichnamigen Bundesstaat im Norden Mexikos durch die Einleitung von 40.000 Kubikmeter hochgiftiger Säure aus einer Mine schwer beschädigt. Zahlreiche Menschen wurden durch das vergiftete Wasser verletzt. Das Bergbauunternehmen Grupo México hat die Verantwortung für das Unglück übernommen, das durch eine defekte Rohrleitung verursacht worden sei. Die Mine wurde zwischenzeitlich geschlossen. Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen. Nach Angaben von Umweltschützern wird es Jahrzehnte dauern, bis die Auswirkungen dieser jüngsten Umweltkatastrophe überwunden sein werden. (dmz/hl mit Material von dpa; Foto: https://www.almomento.mx)

{fshare}

Advertisement

Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen1 Monat ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen1 Monat ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama1 Monat ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung