Verkehrserziehung in Mexiko-Stadt: Neue Ecobici-Nutzer müssen Test machen

 

Erstmals in Mexiko-Stadt: „Bicientrénate“, ein Verkehrserziehungsprogramm für Radfaher (Fotos: GDF)

Mexiko-Stadt, 04. März 2015 – Wer mit dem Ecobici in Mexiko-Stadt unterwegs sein möchte, muss jetzt beim Antrag einer neuen Karte erst einen Test machen, ob er mit den Verkehrsregeln in der Stadt und mit der Mechanik des Rades vertraut ist. Wer durchfällt, muss am Verkehrstraining „Bicientrénate des Umweltministeriums der Hauptstadt teilnehmen, bevor er seine neue Karte bekommt.

In dem Kurs, der jeden Sonntagvormittag neben dem Olympischen Schwimmbad angeboten wird, lernen die Teilnehmer alles, worauf es im Straßenverkehr ankommt: Dazu gehören richtiges Bremsen, Sehen und Gesehen werden, Spuren wechseln und Überholen, Gänge schalten, Reifendruck überprüfen und Reifen wechseln, Achten auf Verkehrsschilder und welche Sicherheitsausrüstung man tragen sollte.

„Zuerst war ich sauer, als ich bei dem Test durchfiel“, sagte Juan Carlos, 42, Radfahrer in Mexiko-Stadt, nach dem ersten Training am Sonntag. „Aber jetzt denke ich, dass das Training doch sehr nützlich ist. Wie gut, dass alle Ecobici-Nutzer nun diese Verkehrserziehung bekommen, die Schilder kennen müssen und dass wir das, was wir hier gelernt haben, an eine große Zahl von Fahrradfahrern weitergeben können.“

Denn Radler in Mexiko-Stadt gibt es viele. Ob in Anzügen oder im Sportoutfit, heute nutzen viele Mexikaner das Fahrrad als tägliches Transportmittel. Das Fahrradverleihsystem Ecobici, was 2010 in Mexiko-Stadt ins Leben gerufen wurde, zählt heute bereits 154.000 Nutzer.

Inzwischen erstreckt sich das Ecobici-Netz auf 42 Stadtteile in den Bezirken Benito Juárez, Cuauhtémoc und Miguel Hidalgo. Ende 2014 der Bezirk  Benito Juárez dazu, wo 171 Fahrradstationen eingerichtet worden sind. Rund 60.000 Radler nutzen hier täglich 2.500. Allein in der letzten Woche registrierten sich knapp 1500 neue Nutzer – Tendenz steigend, teilte die Stadtverwaltung mit.

Das Programm „Bicientrénate“ ist ein wichtiger Schritt in Richtung Verkehrserziehung in Mexiko-Stadt. Denn davon sind die mexikanischen Verkehrsteilnehmer, egal ob zu Fuß, im Auto oder per Drahtesel unterwegs, noch weit entfernt. Neben den Verkehrsregeln und dem mechanischen Basiswissen, soll „Bicientrénate“ auch den Respekt gegenüber anderen Beteiligten im Straßenverkehr vermitteln.

So konnte auch Tita Hernández von dem Training profitieren: „Mir war nicht ganz klar wie ich zum Beispiel richtig abbiege mit dem Rad. Alle meine Zweifel und Fragen wurden Punkt für Punkt beseitigt. Ich denke, der Kurs ist eine sehr gute Idee.“

400 Radler konnten bereits im Programm von „Bicientrénate“ trainiert werden. Der Kurs richtet sich neben den neuen Nutzern auch an alle anderen interessierten Radfahrer, die ihr Wissen auffrischen möchten.

Das Trainingszentrum „Bicientrénate“ an der Avenida División del Norte, Ecke Río Churubusco, neben dem Olympischen Schwimmbad. Die Kurse sind gratis. Das Training dauert 60 Minuten und findet jeden Sonntag zwischen 09:00 und 13.30 Uhr statt. Anfänger können in dieser Zeit auch in einem 35-minütigen Kurs das Radfahren lernen. Von 11:00 Uhr bis 12.30 Uhr steht das mechanische Grundwissen des Fahrrads auf dem Programm.

Wer für das Training kein eigenes Rad mitbringen kann, kann sich vor Ort ein Fahrrad mit Sicherheitsausrüstung wie Helm und reflektierender Sicherheitsweste ausleihen. Weitere Informationen unter https://www.sedema.df.gob.mx/mueveteenbici/index.php?option=com_content&view=article&id=70&Itemid=75 und unter https://www.ecobici.df.gob.mx/ zu finden. (dmz/as/hl)