US-Bierkonzern Constellation Brands investiert Milliarden in Mexiko

 

Millionen Flaschen Victoria werden jährlich in alle Welt, vor allem die USA, exportiert – „hecho en México“. (Foto: Daniel Schlicht)

Mexiko-Stadt, 16. Juni 2015 – Sie denken, die Deutschen sind Nummer Eins in Sachen Bier? Weit gefehlt. Mexiko ist Weltmeister, zumindest was den Export angeht. Millionen Flaschen Corona, Modelo und Victoria wandern über die Grenze. Der US-Bierkonzern Constellation Brands will die Produktion in Mexiko nun sogar noch steigern.

Der US-Konzern Constellation Brands investiert mehr als zwei Milliarden US-Dollar (über 1,8 Milliarden Euro) in Mexiko. Das Geld soll in den Ausbau einer Bier- und Verpackungsfabrik im nördlichen Bundesstaat Coahuila fließen, wie Unternehmenschef Rob Sands nach einem Treffen mit Präsident Enrique Peña Nieto ankündigte. Demnach entstehen durch die Investition mindestens 2.500 neue Arbeitsplätze.

Mexiko ist der größte Bierexporteur der Welt, gefolgt von den Niederlanden und Deutschland. In der Fabrik in Coahuila produziert Constellation Brands Bier der Marken Corona, Modelo, Pacífico und Victoria für den US-Markt. Nach dem Ausbau soll die Jahresproduktion auf 25 Millionen Hektoliter steigen. Das ist mehr als ein Viertel des jährlichen Bierabsatzes in Deutschland.

Der mexikanische „Corona“-Brauer Grupo Modelo war 2013 von dem Weltmarktführer AB InBev übernommen worden. Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen musste der neue Eigner die US-Sparte allerdings direkt weiterverkaufen. Constellation Brands erwarb damals die Fabrik in Coahuila und die Markenrechte für die Modelo-Biere in den USA. (dmz/ds mit Material von dpa)