USA beschlagnahmen U-Boot mit sechs Tonnen Kokain

 

Die US Küstenwache beschlagnahmte 6 Tonnen Kokain, welches in einem U-Boot transportiert worden ist (Foto: Screenshot / Youtube)

Washington, 7. August 2015 – Der US-Küstenwache ist ein Rekordschlag gegen den Drogenschmuggel gelungen: Im Pazifik südlich von Mexiko stießen Beamte auf rund acht Tonnen Kokain, das in einem selbst gebauten U-Boot transportiert wurde. Bei der Bergung kam es jedoch zu einer folgenschweren Panne.

Die US-Küstenwache hat auf einem U-Boot im Pazifischen Ozean mehr als sechs Tonnen Kokain sichergestellt. Es handele sich um den größten Drogenfund der US-Behörde auf so einem Schiff, berichtete der Sender CNN am Freitag unter Berufung auf die Küstenwache.

Demnach war die amerikanische Marine auf das rund zwölf Meter lange Boot in Gewässern südlich von Mexiko aufmerksam geworden und hatte die Einsatzkräfte alarmiert. Zunächst beschlagnahmten diese rund acht Tonnen Kokain. Bei der Bergung sank jedoch ein Teil der im U-Boot verbliebenen Drogen mit dem Unterwassergefährt auf den Grund.

An Bord des mutmaßlich selbst gebauten U-Boots nahm die Küstenwache vier Männer fest. Der Vorfall ereignete sich dem Bericht zufolge bereits im Juli. (dmz/dpa/ds)