Venezuelas Präsident: Verbrecher hinter Attentat auf Oppositionellen

 

Der Oppositionspolitiker Luis Manuel Diaz kam Mitte November bei einem Attentat ums Leben (Foto: Runrunes / Twitter)

Caracas, 27. November 2015 – Der venezolanische Oppositionspolitiker Luis Manuel Díaz wurde sehr wahrscheinlich von einem Auftragskiller im Zuge einer Auseinandersetzung krimineller Banden erschossen. Das erklärte Venezuelas Präsident Nicolás Maduro am Donnerstag bei einer vom Staatsfernsehen ausgestrahlten Veranstaltung unter Berufung auf Ermittler. Er bedauere den Tod des Mitglieds der Partei Acción Democrática (AD).

Díaz war eineinhalb Wochen vor der Parlamentswahl bei einer Wahlkampfveranstaltung in Altagracia erschossen worden. AD-Generalsekretär Henry Ramos Allup hatte „bewaffnete Banden“ der Vereinigten Sozialistischen Partei (PSUV) von Maduro für das Attentat verantwortlich gemacht. Vertreter der PSUV wiesen das zurück.

In Venezuela wird am 6. Dezember gewählt. Maduros PSUV liegt in den Umfragen hinten, die Oppositionsparteien könnten erstmals seit 16 Jahren die Mehrheit in der Nationalversammlung übernehmen.

Auf der Tribüne in Altagracia befand sich am Mittwoch neben Díaz auch Lilian Tintori, Ehefrau des inhaftierten Oppositionsführers Leopoldo López. Der Chef der Partei Voluntad Popular war im September wegen Anstiftung zu Gewalt und Verschwörung zu fast 14 Jahren Haft verurteilt worden. (dmz/dpa/hl)