Connect with us

Nachrichten

Verschleppte Studenten: Flüchtiger Bürgermeister gefasst

Der Ex-Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca und seine Frau sind am Dienstagmorgen im Stadtteil Iztapalapa in Mexiko-Stadt festgenommen (Foto: almomento.mx)

Mexiko-Stadt, 4. November 2014 – Mehr als einen Monat nach dem Verschwinden Dutzender Studenten im Südwesten Mexikos ist der von der Polizei gesuchte Bürgermeister der Stadt Iguala festgenommen worden. José Luis Abarca soll den Einsatz gegen die jungen Leute angeordnet haben.

Published

on

 

Der Ex-Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca und seine Frau sind am Dienstagmorgen im Stadtteil Iztapalapa in Mexiko-Stadt festgenommen (Foto: almomento.mx)

Der Rathauschef soll der Drahtzieher des Verbrechens sein. Von den jungen Leuten fehlt auch nach über einem Monat noch jede Spur. Präsident Peña Nieto will nun einen Sicherheitspakt schmieden.

Advertisement

Mexiko-Stadt, 4. November 2014 – Mehr als einen Monat nach dem Verschwinden Dutzender Studenten im Südwesten Mexikos ist der von der Polizei gesuchte Bürgermeister der Stadt Iguala festgenommen worden. José Luis Abarca soll den Einsatz gegen die jungen Leute angeordnet haben. Er und seine Frau wurden in Mexiko-Stadt gefasst, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Sie würden nun in der Staatsanwaltschaft vernommen.

Die 43 Studenten waren am 26. September in Iguala von Polizisten verschleppt und später vermutlich Mitgliedern der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» übergeben worden. Nach Einschätzung der Ermittler arbeiten in der Region lokale Politiker, korrupte Polizisten und Verbrecher Hand in Hand.

Das Fernsehen berichtete, der Bürgermeister und seine Frau hätten in Mexiko-Stadt eine Wohnung gemietet und sich dort seit Wochen versteckt. Gegen Abarca liegt Haftbefehl wegen Mordes vor. Bei dem Einsatz gegen die Studenten hatten örtliche Sicherheitskräfte das Feuer eröffnet und sechs Menschen getötet. Seine Frau María de los Ángeles Pineda stammt aus einer Drogenhändlerfamilie und soll ein führendes Mitglied der «Guerreros Unidos» sein.

Von den verschleppten Studenten fehlt noch immer jede Spur. Am Montag starteten Vertreter sozialer Organisationen einen Protestmarsch auf die Hauptstadt, um an das Schicksal der jungen Leute zu erinnern. 43 Aktivisten – einer für jeden Vermissten – wandern von Iguala knapp 200 Kilometer nach Mexiko-Stadt. «Unsere Forderung ist: Wir wollen sie lebend zurück», sagte einer der Organisatoren, José Alcaraz García, der Nachrichtenagentur dpa. Am kommenden Sonntag wollen die Demonstranten den zentralen Platz Zócalo in der Hauptstadt erreichen.

Advertisement

Präsident Enrique Peña Nieto kündigte einen Pakt gegen Korruption und Straflosigkeit an. In den kommenden Tagen werde er Vertreter verschiedener Institutionen, Parteien und sozialer Organisationen zusammenrufen, sagte der Staatschef am Montag. «Es ist unabdingbar, Maßnahmen zu ergreifen, damit so etwas nicht mehr passiert.»

Im Norden des Landes töteten Unbekannte unterdessen einen regionalen Sicherheitschef. General Ricardo César Niño Villarreal wurde nach Behördenangaben auf einer Landstraße im Bundesstaat Nuevo León erschossen. Der ranghohe Militär stand im Norden des benachbarten Bundesstaates Tamaulipas der Polizei vor.

Zum Zeitpunkt des Anschlags war er in einem nicht gepanzerten Fahrzeug und ohne Leibwächter unterwegs. Erst im Oktober entging der General einem Attentat. Zuletzt waren in der Region Plakate aufgetaucht, auf denen die Sicherheitsstrategie des Generals infrage gestellt wurde. In Tamaulipas kämpfen das Verbrechersyndikat «Los Zetas» und das Golf-Kartell um die Vormachtstellung. Häufig greifen sie auch die Sicherheitskräfte an. (dpa/dmz/hl)

Bildzeile: Der Ex-Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca und seine Frau sind am Dienstagmorgen im Stadtteil Iztapalapa in Mexiko-Stadt festgenommen (Foto: almomento.mx)

Advertisement

Continue Reading
Advertisement

Newsletter

Newsletter

Pinche Gringo BBQ

Pinche Gringo BBQ

neu

Milo’s Bistrot

Panorama2 Wochen ago

Spektakulär: Trailer reißt Fußgängerbrücke ein – keine Verletzten

Kultur & Gesellschaft3 Wochen ago

Als Zehnjährige für eine Flasche Mezcal verkauft – Martyrium endet nach 30 Jahren

Sport3 Wochen ago

Großer Preis von Mexiko: „Checo“ Pérez begeistert seine Landsleute mit 3. Platz

Kultur & Gesellschaft4 Wochen ago

40 Jahre „Ein Colt für alle Fälle“: Mit Howie und Jody in Action

Reisen1 Monat ago

Freiburg weltweit unter Top Drei bei „Lonely Planet“-Tipps für 2022

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Fossilien und Frauenliebe: Kate Winslet in „Ammonite“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Ein Kreischen geht um die Welt: Schweighöfer in „Army Of Thieves“

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Bergman Island“ mit Tim Roth: Ehedrama nach großem Vorbild

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Marvels „Eternals“: Comic-Action von Oscar-Regisseurin Chloé Zhao

Veranstaltungen1 Monat ago

Veranstaltungskalender: Ausstellungen, Umzüge, Konzerte, Festivals im Oktober und November

Panorama1 Monat ago

Hurrikan „Rick” trifft in Mexiko auf Land – Berichte über Schäden 

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Just A Notion“: Weiterer Song zum Abba-Comeback veröffentlicht

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Ron läuft schief“ – Kluger Film über Freundschaft in digitaler Zeit

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

„Online für Anfänger“: Komödie rund um die Fallstricke des Digitalen

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Wortmanns Komödie „Contra“: Späte Reue des älteren weißen Mannes

Kultur & Gesellschaft1 Monat ago

Adele: Fühle mich gut und bereit mit neuer Single

Herausgeberin und Chefredakteurin: Herdis Lüke Tel.: +52 777 482 3495 Mobil: +52 (1) 777 267 6383 Kontakt: herdis@deutsche-mexiko-zeitung.com Copyright © 2021 - DMZ - Deutsche Mexiko-Zeitung