Deutsche Nordex Group produziert Rotorblätter zukünftig auch in Mexiko

Produktion von Rotorblättern bei Nordex (Foto: Nordex)

Hamburg/Matamoros, 12. Februar 2019 – Die deutsche Nordex Group produziert ihre eigenen Rotorblätter für Windräder zukünftig auch in Mexiko. In Matamoros im nordöstlichen Bundesstaat Tamaulipas wird das Unternehmen eine Produktionsstätte errichten.

Wie das Unternehmen in Hamburg mitteilte, sollen dort Rotorblätter für Anlagen mit einer jährlichen Kapazität von über 1 GW sowohl für den lokalen als auch für den Weltmarkt produziert werden. Hergestellt würden Rotorblätter für die Großanlagen der AW-Plattform und die Turbinen der Delta4000-Plattform. Der Start der Produktion ist im Frühjahr 2019 vorgesehen. Mit der Installation der Fabrik sei bereits begonnen worden.

„Mit dem Werk in Matamoros begegnen wir der weltweit stark gestiegenen Nachfrage nach unseren Produkten. Neben den bestehenden Rotorblattfertigungen in anderen Regionen, können wir jetzt unsere Rotorblätter auch in der Nähe der nord- und lateinamerikanischen Wachstumsmärkte herstellen. Dies erhöht unsere Wettbewerbsfähigkeit“, erklärte dazu José Luis Blanco, CEO der Nordex Group.

Für den Gouverneur des Bundesstaats, Francisco García Cabeza de Vaca, bestätigt die Produktion von Nordex in Matamoros das Vertrauen in Tamaulipas und trägt zum Wachstum des Energiesektors bei. „Wir bekräftigen das Engagement und die Unterstützung von Unternehmen, die in unseren Bundesstaat kommen.“ Bei voller Auslastung schaffe das neue Werk rund 900 direkte und indirekte Arbeitsplätze vor Ort.

Es ist bereits die zweite Anlage dieses Typs, die in weniger als einem Jahr in Tamaulipas errichtet werde, informierte der Gouverneur. Dabei handelt es sich um das US-amerikanische Unternehmen TPI Composites, das Rotorblätter für Vestas-Anlagen produziert.

Die Nordex-Gruppe hat mehr als 25 GW Windenergieleistung in über 40 Märkten installiert und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von knapp 3,1 Mrd. EUR. Das Unternehmen beschäftigt derzeit über 5.000 Mitarbeiter. Zur Nordex-Gruppe gehören bisher Werke in Deutschland, Spanien, Brasilien, den USA und in Indien. (dmz/hl)




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*