Thema Arbeit im Goethe-Institut

Diskurs zwischen Rom, Mexiko-Stadt und München mit Götz Werner, Günther Walraff (Deutschland), Minerva Cuervas, Dulce Martínez de la Rosa (Mexiko) und Ester Castano (Italien); Sonntag, 23. Februar, 12:00 Uhr, Auditorium Altana, Goethe-Institut Mexiko

Mexiko-Stadt, 21. Februar – Unter dem Titel World Wide : Work geht eine Internationale Diskussion im Goethe-Institut verschiedenen Fragen zum Thema Arbeit nach. Durch Videoübertragung entsteht eine multinationale Debatte, die erste Live-Schaltung fand am 19. Januar zwischen zwischen Peking, Johannesburg und München statt. An diesem Sonntag steht im Goethe-Institut Mexiko der zweite Diskurs an. Dabei diskutieren Referenten aus München, Rom und Mexiko-Stadt über die Frage Was ist humane Arbeit?

Prekäre Arbeitsverhältnisse, ungleiche Einkommen, unmenschliche Arbeitsbedingungen: Einer kleinen Elite gut entlohnter Arbeitskräfte im öffentlichen und privaten Sektor steht eine grosse Gruppe von Menschen gegenüber, die sich gegen unfaire Arbeitsbedingungen zu behaupten hat oder gar gänzlich vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen ist. Während sich die Einkommensschere öffnet, erfassen die Prinzipien des Marktes und das Streben nach ökonomisierung immer mehr Bereiche des menschlichen Lebens. Dabei beeinflusst Konsumverhalten Arbeitsbedingungen und Löhne.

Was sind die gesellschaftlichen Voraussetzungen für eine gerechte Arbeitswelt? Wie steht es um Arbeitsbedingungen und Rechte von Arbeitnehmern in Mexiko, Italien und Deutschland? Welche Rolle spielen informelle Strukturen und Korruption für das Arbeitsleben in den drei Ländern? Und wie wird die Idee eines leistungsunabhängigen Grundeinkommens in anderen Teilen der Welt diskutiert?

Unter den Referenten werden von der deutschen Seite Götz Werner, Gründer und Aufsichtsrat der multinationalen Kette dm-drogerie markt GmbH, und der Autor und Journalist Günter Wallraff vertreten sein; von der mexikanischen Seite werden die Konzeptkünstlerin Minerva Cuervas und die sozialausgerichtete Designerin und Mitbegründerin der Fabrica Social Dulce Martí­nez de la Rosa diskutieren; und von der italienischen Seite wird die Journalistin Ester Castano als Referentin beteiligt sein. Die Moderation übernehmen Geraldine de Bastion (Deutschland), Tania Aedo (Mexiko) und Michael Braun (Italien). Ort: Goethe-Institut, Tonala 43, Col. Roma, Mexiko-Stadt, mehrsprachig, Eintritt frei. Die Veranstaltung wird ins Spanische übersetzt.

Die nächsten Konferenzen sind für den 30. März zwischen Delhi, Kairo und München zum Thema Männerarbeit, Frauenarbeit? sowie am 25. Mai zwischen Madrid, Tokio und München zur Frage Macht Arbeit glücklich? – geplant.

WORLD WIDE : WORK ist eine Veranstaltung des Goethe-Instituts, der Nemetschek Stiftung und der Münchner Kammerspiele in Zusammenarbeit mit dem DOK.fest München. Medienpartner sind BR-alpha und das Philosophie Magazin. (GI/dmz/hl)