Amerika

Schlechtes Wetter: Auftaktetappe der Rallye Dakar abgesagt

Buenos Aires, 3. Januar 2016 – Wegen schlechter Witterungsbedingungen ist die erste Etappe der Rallye Dakar abgesagt worden. Rennleiter Etienne Lavigne begründete den Entschluss am Sonntag mit Sicherheitsbedenken. Bei dem schlechten Wetter auf der Strecke von Buenos Aires nach Villa Carlos Paz hätten keine Rettungshubschrauber aufsteigen können, hieß es auf der Homepage des Veranstalters.

[…+]

Panorama

Nach einem Tag im Amt: Bürgermeisterin in Morelos erschossen

Temixco, 3. Januar 2016 – Nur einen Tag nach ihrem Amtsantritt ist die Bürgermeisterin der Stadt Temixco in Mexiko getötet worden. Die Täter erschossen Gisela Mota am Samstag in ihrem Haus. „Das ist eine Kampfansage des Verbrechens. Wir werden uns nicht geschlagen geben“, schrieb der Gouverneur des Bundesstaates Morelos, Graco Ramírez, auf Twitter.

[…+]

Amerika

Dakar-Start mit schwerem Unfall: 13 Zuschauer verletzt

Arrecifes, 3. Januar 2016 – Vor dem Start der ersten Etappe der Rallye Dakar hat ein Unfall mit 13 verletzten Zuschauern den zweifelhaften Ruf des Rennens bestätigt. Die Chinesin Guo Meiling vom hessischen X-raid-Team kam in ihrem Mini beim Prolog im argentinischen Arrecifes von der Strecke ab und raste in eine Gruppe von Fans. Mindestens drei Verletzte befanden sich zunächst in kritischem Zustand, berichtete die Nachrichtenagentur Télam.

[…+]

Amerika

Mindestens acht Tote bei Kämpfen in Gefängnis in Guatemala

Puerto Barrios, 3. Januar 2015 – Bei Auseinandersetzungen zwischen Häftlingen in einem Gefängnis in Guatemala sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Weitere 24 Gefangene seien bei den Kämpfen zwischen zwei Gruppen an Silvester verletzt worden, teilte die Gefängnisverwaltung am Freitag mit. Medienberichten zufolge wurden zwei der Opfer geköpft und ihre Leichen in Brand gesteckt.

[…+]

Amerika

Kolumbianische Guerilla weist Vorwürfe über Zwangsabtreibungen zurück

Bogotá, 3. Januar 2016 – Die kolumbianische Guerillaorganisation Farc hat Berichte über Hunderte Zwangsabtreibungen in ihren Reihen zurückgewiesen. Im Dezember war in Spanien ein Mann festgenommen worden, der bei Farc-Kämpferinnen insgesamt rund 500 Zwangsabtreibungen vorgenommen haben soll. Der Verdächtige sei niemals Mitglied der Rebellengruppe gewesen, teilte die Farc-Führung in der Nacht auf Sonntag mit.

[…+]

Amerika

Argentinien will mit Großbritannien über Falklandinseln verhandeln

Buenos Aires, 3. Januar 2016 – 183 Jahre nach der Besetzung der Falklandinseln durch britische Truppen hat Argentinien die Regierung in London zu Gesprächen über den rechtlichen Status der Inselgruppe im Südatlantik aufgerufen. „Argentinien unterstreicht seinen Willen zu einer friedlichen Lösung des Konflikts und lädt Großbritannien ein, die Gespräche wieder aufzunehmen“, teilte das Außenministerium in Buenos Aires am Sonntag mit.

[…+]

Amerika

Filmreif: Flüchtige Mörder in Argentinien narren die Polizei

Buenos Aires, 3. Dezember 2016 – Fast eine Woche nach ihrem spektakulären Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Argentinien fahndet die Polizei noch immer nach drei verurteilten Mördern. „Wir gehen von Tür zu Tür, suchen nach ihnen ohne Unterlass“, hieß es aus Sicherheitskreisen. Die Fahndung konzentrierte sich am Samstag auf den Süden der Metropolregion Buenos Aires. Auch Kräfte der Bundespolizei wurden hinzugezogen, berichtete die Zeitung „Clarín“.

[…+]

Amerika

Chef von kolumbianischem Verbrechersyndikat in Peru gefasst

Lima/Bogotá, 2. Januar 2015 – Die Polizei in Peru hat den letzten Anführer des kolumbianischen Verbrechersyndikats „Oficina de Envigado“ festgenommen. Carlos Arturo Hernández Ossa alias „Duncan“ sei in einem Restaurant in Lima gefasst worden, teilte die kolumbianische Polizei am Samstag mit. Ihm werden unter anderem Mord, Drogenhandel und Terrorismus vorgeworfen. Zudem droht ihm die Auslieferung in die USA.

[…+]

Amerika

Erweiterter Panamakanal soll im Mai eröffnet werden

Panama-Stadt, 2. Januar 2016 – Nach mehreren Jahren des Ausbaus wird der erweiterte Panamakanal im Mai eröffnet. Das kündigte Staatspräsident Juan Carlos Varela am Samstag in seiner Rede zur Lage der Nation an. Ursprünglich sollte die ausgebaute Wasserstraße bereits 2014 für den Schiffsverkehr freigegeben werden. Streiks und Geldstreitigkeiten mit den Baufirmen verzögerten die Fertigstellung allerdings immer wieder.

[…+]