Real Madrid nach 4:0-Sieg über Cruz Azul im Finale der Club-WM

 

Gerardo Torrado (links) und Cristiano Ronaldo im Zweikampf (Foto: almomento.mx)

Marrakesch, 16. Dezember 2014 – Champions-League-Sieger Real Madrid ist mühelos ins Finale der Club-Weltmeisterschaft in Marokko eingezogen. Der spanische Fußball-Rekordmeister setzte sich am Dienstag in Marrakesch mit (2:0) gegen den mexikanischen Vertreter CD Cruz Azul durch. Weltmeister Toni Kroos leitete den Erfolg der Königlichen nach einer Viertelstunde per Freistoß ein, Sergio Ramos traf per Kopf zum 1:0. Die weiteren Treffer für Real erzielten Karim Benzema (36.), Gareth Bale (50.) und Isco (72.).

In der 39. Minute parierte Madrids Torhüter Iker Casillas einen schwach geschossenen Foulelfmeter von Gerardo Torrado. „Es war entscheidend, dass Iker den Foulelfmeter halten konnte.  Das Spiel hätte auch eine andere Richtung nehmen können“, sagte Kroos, der nach dem 4:0 seinen Arbeitstag beenden durfte, für ihn kam DFB-Kollege Sami Khedira in die zumeist einseitige Partie. Der deutsche Nationalspieler räumte ein, dass bis zum 3:0 das Spiel schwierig gewesen sei. Ähnlich äußerte sich der Brasilianer Marcelo Vieira. „Hauptziel erreicht, wir wussten, dass es schwer werden würde.“

In Mexiko sorgte die Niederlage von Cruz Azul für Hohn und Spott, in den sozialen Medien kommentierten die Mexikaner die Leistung ihrer Landsleute in Marokko als erniedrigend und peinlich, in kurzer Zeit machten bissige Karikaturen der Spieler und des Spiels die Runde. Cruz-Azul-Trainer Luis Fernando Tena bezeichnete den 4:0-Sieg von Real Madrid als verdient. „Sie waren einfach überlegen“, sagte er auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. „Es ist offensichtlich, dass Real Madrid sehr überlegen ist und absolut verdient gesiegt hat. Das Ergebnis spiegelt wider, was auf dem Platz passiert ist. Für uns ist das eine gute Erfahrung gewesen, gegen ein Team zu spielen, das individuell so herausragend ist“, sagte Tena.

Am Schluss versuchte der Coach sein Team noch für das „Trostspiel“ um den dritten Platz  zu ermuntern.  „Heute stehen wir schlecht da. Aber wir wissen um die Bedeutung eines dritten Platzes.“ Seine Spieler seien in guter Stimmung „weil wir Erfahrung haben. Wir haben den gleichen Vorsatz zu gewinnen, denn es iste in wichtiges Spiel für uns.”

Das Spiel war wegen heftiger Regenfälle und des unbespielbaren Platzes von Rabat nach Marrakesch verlegt worden. Im Endspiel trifft Real auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen dem argentinischen Club San Lorenzo aus Buenos Aires und Auckland City. (dmz/hl mit Material von dpa; Foto: www.almomento.mx)